Häufige Fragen

 

Allgemein

  • Was ist Wartung und wie funktioniert sie bei Software?
    Wartung soll sicherstellen, dass Objekte, die unter Anwendung stehen, funktionsfähig bleiben. Sie wird in der Regel durch Fachpersonal des Herstellers oder Verkäufers des Objektes über einen bestimmten Zeitraum und unter bestimmten Vorgaben durchgeführt. Die Rahmenbedingungen, wie und wann die Wartung durchgeführt wird, werden meist schon im Kaufvertrag festgelegt. Ein Objekt, bei dem eine regelmäßige Wartung sinnvoll ist, ist z.B. ein Auto. Regelmäßige Wartung sichert den einwandfreien Betriebszustand. Um diesen zu gewährleisten werden verschiedene Prüfungen – die sich von Hersteller zu Hersteller unterscheiden können – durchgeführt. Dazu gehören z.B. Funktionsprüfungen bezüglich Fahrwerk und Bremsen, als auch, bei Bedarf, der Austausch defekter Ersatzteile, wie Ölfilter, Zündkerzen, etc. Hier treten die ersten Unterschiede zur Software-Wartung auf, denn die Wartung eines Autos ist ein optionales Angebot des Herstellers. Der Autobesitzer kann sich aussuchen, ob er für die Wartung in eine Herstellerwerkstatt oder eine unabhängige Werkstatt geht. Gleichzeitig könnte er die Wartung aber auch selber vornehmen oder sie verfallen lassen, dies würde nur die Garantie aufheben und den Wiederverkaufswert mindern, dem Auto sonst aber im besten Fall keinen Schaden zufügen.

  • Warum ist Wartung bei Software wichtig?
    Software-Wartung kann aus verschiedenen Gründen notwendig werden, z.B. um neue Funktionalitäten in die Software einzubauen, Fehler zu beheben, das Systemdesign zu verbessern oder den Ressourcenverbrauch zu senken.

    Software-Wartung unterscheidet sich von der Wartung technischer Produkte. Während die Wartung technischer Produkte auf die möglichst lange und perfekte Erhaltung der Produkte abzielt, dient die Software-Wartung dazu, die Software veränderten Rahmenbedingungen anzupassen.

    Das Ziel der Software-Wartung ist also nicht das Erhalten eines originalen Zustandes, sondern im Gegenteil das Herstellen eines neues Zustandes, damit die Software einsetzbar und nützlich bleibt. Dafür sind häufig aufwändige und potentiell fehlerträchtige Änderungen der Struktur notwendig.

    Quelle:
    http://pi.informatik.uni-siegen.de/stt/25_2/WSR05/PDF/26Opferkuch.pdf

    Autor:
    Dipl.-Inf. Stefan Opferkuch, Director of Professional Services bei Bosch Software Innovations Corp.

  • Was sind die Vor- und Nachteile von Drittwartung?
    Trotz aller Vorteile von Third Party Maintenance sollte sich jeder TPM-Interessent jedoch darüber im Klaren sein, daß Fremdwartung auch Nachteile hat. So kann es passieren, daß die Anlage ein paar Stunden länger ausfällt als erwartet weil der TPMer mit der Reparatur überfordert ist oder aber das Ersatzteil nicht auf Lager hat und erst beim Hersteller beschaffen muß. Dieses Risiko ist manchem DV-Leiter zu groß. Josef Fromme: "Wir sind gezwungen, einen bestimmten Takt einzuhalten. Der Techniker muß deshalb innerhalb von ein bis zwei Stunden im Haus sein, die Maschine spätestens nach vier Stunden wieder laufen. Da halte ich den Hersteller einfach für zuverlässiger, selbst wenn es auch hier ab und an mal zu Engpässen kommt."

    Daß der DV-Anbieter eine wesentlich qualifiziertere und zuverlässigere Wartung der Systeme bieten kann, streiten auch TPM-Kunden nicht ab. Zum einen, so einhelliger Tenor, kennen die Techniker des Herstellers die Rechner sehr genau, zum anderen sind sie besser ausgebildet als ihre TPM-Kollegen. RZ-Leiter Hopert "Je größer die DV, desto schlechter die Möglichkeiten mit TPM. Denn bei komplexen Problemen ist der Sevice-Techniker oftmals überfordert weil ihm das Spezialwisen fehlt." Der Hersteller sei in einem solchen Fall in der Lage, in kurzer Zeit einen Experten zu stellen, der die Maschine wieder instand setzen könne.

    Da die meisten Drittwartungsunternehmen zudem über weniger Service-Stellen und auch über ein geringeres Technikerpotential als die etablierten Hersteller verfügen dauere es - zumindest außerhalb der Ballungsräume - oftmals länger, bis der TPM-Techniker beim Kunden eintreffe. "Ein Fremdwarter", bekräftigt Hopert, "kann daher niemals den Service und den Zeitvorteil bieten, den ein Hersteller allein aufgrund seiner flächendeckenden Präsenz und seiner Expertenmannschaft gewährleistet."

    Angesichts der vielfältigen Möglichkeiten, die Risiken der Drittwartung auf ein Minimum zu reduzieren, ist Third Party Maintenance nach Meinung TPM-erfahrener DV-Profis eine lohnenswerte Sache und sinnvolle Alternative zur Herstellerwartung. Dennoch sollten TPM-Kunden stets um ein gutes Verhältnis zu ihrem Hersteller bemüht sein. Denn dieser sitzt - so das Fazit - immer am längeren Hebel.

    Quelle:
    http://www.computerwoche.de/1151277

    Autor:
    Lutz Pössneck, Freelancer: Journalist (PR, Wirtschaft)

  • Was ist Drittwartung und wer bietet sie an?
    Herstellergebundene Support- und Wartungsverträge sind meist mit hohen Kosten verbunden, dennoch trauen sich noch immer viele Kunden nicht auf alternative Wartungsverträge zu setzen. Die Gründe hierfür sind vielfältig und reichen von Unwissenheit und Unsicherheit bis hin zur Gewohnheit. Deutsche Unternehmen setzen bei der Software-Wartung überwiegend auf den Hersteller und eine Single-Vendor-Strategie, obwohl sie damit nicht immer unbedingt zufrieden sind. Dass es auch anders geht, hat jetzt das Seestern IT Forum aufgezeigt.
    Folgt man einer Befragung von Schwarze Cosulting könnten sich rund 75 Prozent der Unternehmen vorstellen, alternative Wartungsmodelle einzusetzen. Dennoch ist der Markt für Drittwartung in Deutschland gegenüber anderen Ländern noch sehr klein. Nach Ansicht von Dr. Stefan Ried, Senior Analyst bei Forrester Research lassen sich die möglichen Ursachen vor allem in drei Punkten erklären: Unwissenheit, Unsicherheit und Gewohnheit.
    So wissen bisher nur wenige gut informierte Unternehmen von der zusätzlichen Option „Alternative Wartung“. Wartungsoptimierung und eine perfekt durchgeplante IT-Strategie spielen leider noch oft eine untergeordnete Rolle. Besonders kleine und mittelständische Unternehmen wollen es sich außerdem nicht mit ihrem Software-Lieferanten verscherzen. Teils aggressive Aussagen der Hersteller führen zu weiterer Verunsicherung.

    Never change a running system
    Nicht zuletzt spielt auch die Gewohnheit eine oftmals tragende Rolle. Getreu dem Motto „never change a running system“ muss oftmals jede Menge Überzeugungsarbeit geleistet werden, um eingefahrene Prozesse zu verändern.
    Dabei lässt sich mit Drittwartung viel Geld sparen – ohne Qualitätseinbußen hinnehmen zu müssen. „Allerdings müssen sich Anwender im Klaren sein, wie sie ihre IT-Politik in der Zukunft gestalten wollen“, erklärt Software-Experte Axel Susen, Initiator des Seestern IT Forums. „Denn da Drittwartung nicht vom offiziellen Software-Hersteller vorgenommen wird, muss man sich für Releases, Patches oder Service Updates etwas einfallen lassen. Hier werden von kreativen Unternehmen im Markt gerade tragbare Konzepte erarbeitet. Die meisten Firmen können mit ihrer derzeit eingesetzten Software noch einwandfrei viele Jahre arbeiten.“ In einem solchen Fall ist man mit alternativen Wartungskonzepten unter Umständen sogar besser beraten – denn viele Anwender benötigen den teuren Support der Hersteller gar nicht.

    Wissen um die Option Drittwartung
    Bislang befindet sich der gewaltige Wartungsmarkt fest in der Hand des jeweiligen Quasi-Monopolisten. Der bekannteste Anbieter für zum Beispiel SAP-Drittwartung dürfte Rimini Street Inc. sein, der bereits seit 2005 Fremdsupport anbietet. Doch auch große SAP-Systemintegratoren wie Siemens IT Solutions, IBM Global Services, Wipro oder Tata bieten Drittwartung an. Axel Susen sieht im Drittwartungsmarkt großes Potential für deutsche Dienstleister. Auch gehe es bei einer nachhaltigen IT-Strategie auch darum, sich von der zukünftigen Preisentwicklung und Releasepolitik der großen Hersteller unabhängig zu machen. Denn: „Allein das Wissen um die Option Drittwartung kann zu einer optimierten IT-Landschaft mit niedrigeren Wartungskosten führen“, resümiert Susen.

    Quelle:
    http://www.cloudcomputing-insider.de/strategie/lizenzmanagement/articles/288100/

    Autor:
    Florian Karlstetter, Chefredakteur CloudComputing-Insider.de

  • Für wen eignet sich Drittwartung?
    Wir haben für Sie eine Liste angefertigt, damit Sie sehen, ob Ihr Unternehmen für eine Drittwartung geeignet ist.
    >> zur Zusammenstellung

  • Ich möchte SAP einführen und mit Drittwartung pflegen. Was ist zu beachten?
    Zur Erstinstallation ist eine Installationsnummer und der Zugang zu OSS notwendig. Sollte das nicht lieferbar sein, empfiehlt sich ein kleines Einsteigerpaket bei einem SAP Partner zu erwerben.

  • Ist Drittwartung möglich?
    SAP bietet im wesentlichen Standard Support und Enterprise Support für SAP ERP und Business Suite. Ein großer Teil dieser Leistungen kann von Drittanbietern erbracht werden. Fremde dritte Serviceprovider werden in einigen Teilen sogar Mehrwert liefern, den SAP nicht zu liefern bereit ist. Es gibt aber auch Bereiche, für die Drittwartung wirtschaftlich nicht sinnvoll ist. Hier sei vornehmlich der Einsatz von neuen SAP Modulen genannt. Wir müssen davon ausgehen, dass alle neuen Softwareprodukte (dies ist nicht SAP-spezifisch; gilt aber auch für SAP-Produkte) noch nicht ausgereift sind, sondern erst beim Kunden und mit dem Kunden fertig entwickelt werden. Das beinhaltet ein sehr hohes Fehleraufkommen. Es wäre kein Spaß, dies einem Drittanbieter aufzutragen.

  • Wir setzen SAP FI / CO ein, was ist zu beachten?
    Hier gibt es mehrere Lösungen: a. FI/CO als Outsourcing b. FI/CO als SaaS c. FI/CO mit NON-SAP.

  • Muss die Vermessung weiterhin gegenüber SAP veröffentlicht werden?
    Die AGBs der SAP gelten weiterhin. Die SAP hat dadurch ein Recht auf Lizenz-Vermessung. Falls dadurch eine Nachlizensierung ansteht, kann der Bedarf durch gebrauchte Softwarelizenzen gedeckt werden.

  • Was ist mit indirekter Nutzung bei Drittwartung?
    Die AGBs der SAP gelten weiterhin. Die SAP hat dadurch ein Recht auf Vergütung bei indirekter Nutzung ohne entsprechende User. Die indirekte Nutzung kann durch gebrauchte Softwarelizenzen abgegolten werden.

  • Wer wartet meine Eigenentwicklungen?
    Über den Seestern IT - Helpdesk werden die Aufgaben - auch Wartung der Z-Programme) an die Servicepartner / Experten und an Level 3 Partner (Z.B. Rimini Street) verteilt.

  • Kann ich weiter im Ausland ausrollen?
    Über den Seestern IT - Helpdesk werden die Aufgaben an die Servicepartner / Experten und an Level 3 Partner (Z.B. Rimini Street) verteilt. Die Servicepartner sind international aufgestellt. Die gebrauchten Lizenzen sind weltweit einsetzbar.

  • Hardwarefehler im SAP System (Tausch der Hardware).
    Brauche ich SAP (Oss Zugang) zur Neuinstallation?

    Unbedingt. Bei einem Hardwarewechsel ist der Hardwareschlüssel der entscheidende Parameter für die Lizenzierung, die ohne OSS nicht vorgenommen werden kann.

  • Welche Vorteile hat Drittwartung?
    Es ist kein Geheimnis, das die Inanspruchnahme von Drittwartung deutlich dabei helfen kann, die Kosten im Unternehmen zu senken. Im Vergleich zu anderen Wartungsverträgen können die durch Drittwartung entstehenden Kosten etwa ein Drittel unter dem bisherigen Niveau liegen. Ausgaben, die nun für andere Bereiche des Unternehmens genutzt werden können. Gerade die Zentralisierung von Vorgängen und eine einfach durchzuführende Standardisierung ermöglichen diese Senkung der IT Kosten, ohne dass hierbei qualitativ Einbußen im Support befürchtet werden müssen.
    Anbieter, die die Drittwartung möglich machen, weisen stets praktisches und auch theoretisches Know How vor, das sie für den Umgang mit den verwendeten Systemen optimal vorbereitet sein lässt. Von Modul zu Modul sind die Kompetenzen hierbei individuell und können vom Kunden einfach und schnell angerufen werden. Die bewahrt dem Unternehmen und seiner IT-Infrastruktur ihre Flexibilität.
    Ständige Erreichbarkeit bieten Drittwartungsanbieter ebenfalls in der Regel. Der Unternehmer, der diese neue Form der Wartung in Anspruch nimmt, muss sich also niemals alleine gelassen fühlen, sondern kann sich auf fachkundige und schnelle Hilfe von Experten verlassen. Auch für außergewöhnliche Situationen und Problemstellungen kann die Drittwartung schnelle und zufriedenstellende Lösungen bieten.

    Zuguterletzt bleibt jedes Unternehmen, das Drittwartung in Anspruch nimmt, vollkommen frei und unabhängig. Dies ist am heutigen Markt und unter den heutigen wirtschaftlichen Umständen ein wichtiger Faktor. Kaum ein Unternehmer möchte sich noch an starre Wartungsverträge binden, aus denen es beinahe kein Entkommen mehr gibt. Outsourcing ist hier die Devise und kann nicht nur Kosten, sondern auch Zeit und Nerven sparen. Nicht zuletzt bleibt der Support bei Drittwartung sehr individuell und persönlich, da konkrete Ansprechpartner stets im Bilde über die aktuellen Abläufe sind.

  • Welche Nachteile hat Drittwartung?
    Wo es Vorteile gibt, sind selbstverständlich auch Nachteile zu finden. Auch bei der Drittwartung ist dies der Fall. So ist es für Unternehmen schwierig, Drittwartung in Anspruch zu nehmen, wenn stets die neusten Softwareversionen, Module und Datenbanken angewendet werden sollen. Drittwartung stützt sich in der Regel nicht auf die innovativsten Softwareprodukte, sondern vielmehr auf den bisher bewährten Kern. Dieser ist zwar ebenfalls in ständiger Entwicklung, doch die neuesten Produkte sind in der Regel nicht enthalten. Auch Unternehmen, bei denen eine starke Verbindung zu SAP besteht, sollten sich mit der Drittwartung weniger befassen. So ist beispielsweise die Teilnahme an den Ramp Up Projekten, bei denen stets die neuste Technologie implementiert wird, ein Hindernis für Drittwartung. Unternehmen, die sich mit dem Softwareriesen SAP in einer Entwicklungspartnerschaft befinden, sollten von einer Drittwartung Abstand nehmen. Das macht politisch keinen Sinn.

    So kann Drittwartung ebenfalls nicht in allen Wirtschaftsbereichen geboten werden, denn besonders in der Pharmaindustrie herrschen strenge Vorgaben, die validierte Systeme notwendig machen. Hier ist die Drittwartung nicht umfassend möglich; einzelne Installationen können separat betrachtet werden. Auch bei zu hohen Datenmengen kann es sinnvoll sein, sich der Herstellerwartung, insbesondere des Datenbankherstellers zu versichern. Auch die Verwendung von Spezialanwendungen, die SAP manchen seiner Kunden bietet, legt den Verzicht auf die Drittwartung nahe.

  • Für welche Software gibt es Drittwartung?
    Der Softwaremarkt bietet Unternehmen eine umfassende Auswahl an Programmen und damit verbunden zum Teil sehr teure kostenintensive Wartungsverträge mit den Softwareherstellern. Eine Alternative bietet die Drittwartung durch externe Dienstleister und bedeutet eine Kostenersparnis für das Unternehmen. Im Rahmen der Wartung wird gewährleistet, dass die eingesetzte Software auf dem aktuellen Stand ist und stabil auf den Computersystemen der Firma läuft.

    Vor dem Programm-Kauf gilt es zu klären welche Software eine Drittwartung erlaubt, denn viele Hersteller erlauben nur die hauseigene Wartung ihrer Software und akzeptieren keine Drittanbieter welche ihre Programme warten. Im Bereich der SAP-Software ist der Dienstleister Rimini Street der bekannteste Anbieter für Drittwartung und bietet diese seit dem Jahr 2005 ihren Kunden an.

    Die Firmen Siemens IT Solutions, Wipro, IBM Global Services und Tata haben ebenfalls eine “SAP-Drittwartung” im Angebot. Das jeweilige Angebot basiert oft auf dem SAP Standardsupport. Bei einem großen Teil der Anwender ist die Inanspruchnahme des kostenintensiven Supports durch den Softwarehersteller nicht erforderlich und führt zu einer Kostenersparnis.

    Die Dienstleister für Drittwartung sehen sich allerdings mit der Marktmacht der großen Hersteller konfrontiert. So klagte der US-Konzern Oracle im Jahr 2012 gegen CedarCrestone, weil das Unternehmen angeblich für Updates unerlaubt Oracle-Codes verwendet haben soll.

    Bei Microsoft besteht für Unternehmen ebenfalls die Möglichkeit eine externe Firma mit der Wartung der Software zu beauftragen. Vom Wartungsdienstleister wird wohl eine entsprechende Zertifikation erwartet, die es ihm von Microsoft erlaubt Microsoft-Programme zu warten.

    Die Vorteil einer Drittwartung bedeuten auf der einen Seite eine hohe Kostenersparnis gegenüber einer klassischen Wartung durch den Softwarehersteller und auf der anderen Seite wird die Unabhängigkeit gestärkt. Eine stärkere Unabhängigkeit eröffnet Firmen eine höhere Flexibilität und schlankere Kostenstruktur bei der Software-Wartung.

  • SAP Softwarepflege – nicht durch den Hersteller?
    Eine Wartung soll dafür sorgen, dass angewendete Objekte funktionsfähig bleiben und ein tadelloser Betriebszustand gesichert ist. Unter bestimmten Vorgaben wird eine Wartung in der Regel durch den Hersteller oder Verkäufer des Objektes durchgeführt. Diese Leistung kann zum Teil auch durch Drittanbieter erbracht werden, was für den Anbieter erhebliche Vorteile hat.

    So ist es möglich, mindestens 30 % der IT-Servicekosten einzusparen und einen Service zu erhalten, der passend auf das System des Anwenders zugeschnitten ist. Der Benutzer hat die Chance, sich von großen Herstellern unabhängig zu machen und somit deren zukünftiger Preisentwicklung und Releasepolitik zu entgehen. Da alte Software nur noch wenige Fehler hat, die durch Patches zu beseitigen sind und auch relativ wenig Unterstützung erfordert, ist es den Drittwartungsfirmen möglich, günstigere Preise als die Hersteller zu bieten. Doch für wen eignet sich eine Drittwartung? Besonders Anwender in Extended Maintenance und Benutzer mit individueller Wartung oder einem Releasestand, der älter als ECC 5.0 ist, können von dem Angebot der Drittwartung profitieren. Desweiteren ist diese geeignet für Anwender mit stabiler Installation. Dies bedeutet, dass circa ein Jahr lang kein Releasewechsel oder Einspielen eines EHPs vorgenommen wurde. Auch wenn eine zufriedenstellende Funktionsabdeckung im SAP-Standard gegeben ist, viele Eigenentwicklungen vorgenommen werden, HR auf einem separaten Systemen vorliegt oder Indistriesolutions angewandt wird, ist die Drittwartung eine günstige Option zur herkömmlichen Pflege von Software durch den Hersteller.

    Trotz allem gibt es auch Unternehmen, für die eine Drittwartung nicht geeignet ist. Dazu zählen Firmen mit validiertem Umfeld und hoher Firmendynamik in der Organisation, sowie Unternehmen, die SAP Spezialprodukte wie BO, EH & S, und IPM einsetzen. Aus diesem Grund ist es notwendig, sich im Voraus Gedanken über die Erwartungen vom Support zu machen. Besonders wenn das Unternehmen die neueste Softwaretechnologie, Datenbank und SAP-Release benötigt, kann eine Drittwartung zu Problemen führen. Zudem kann es bei einer intensiven Zusammenarbeit mit SAP, hohem Datenvolumen und dem Bedarf an neuesten EHPs von Vorteil sein, eine direkte Zusammenarbeit mit dem Hersteller zu wählen.

    Drittwartung eignet sich somit für eine Vielzahl von Unternehmen, die die hohen Kosten der herstellergebundenen Support- und Wartungsverträge vermeiden wollen. Mit der Option Drittwartung kann man eine optimierte IT-Landschaft mit niedrigen Wartungskosten erreichen. Meist führen jedoch Unwissenheit, Unsicherheit oder Gewohnheit dazu, dass die Umstellung auf alternative Wartungsverträge nur spärlich erfolgt. Viele Firmen wissen gar nicht, dass sie mit Drittwartung viele Kosten sparen können, ohne Qualitätseinbußen zu machen. Unter Umständen kann ein alternatives Wartungskonzept sogar besser sein als der teure Support vom Hersteller. Bevor jedoch auf Drittwartung gewechselt wird, sollten größere Änderungen im System umgesetzt werden. Man sollte beachten, dass ab dem Zeitpunkt der Drittwartung kein Zugriff mehr auf die Updates oder Fehlerbehandlung des Herstellers besteht. Es ist nach Umstellung weiterhin möglich, ältere Updates oder Versionen zu nutzen.

    Ein bekannter Anbieter für SAP-Drittwartung ist Rimini Street Inc. Auch andere Unternehmen bieten Drittwartung an. Susensoftware GmbH bietet die Dienstleistung mit dem Namen Seestern IT an, die sich damit beschäftigt, den Betrieb der SAP Installationen zu verbessern. Durch leistungsbezogene Abrechnung soll eine verbesserte Kostenkontrolle bei der Standardisierung von SAP-Services und Wartung- und Pflegeleistungen erreicht werden. Mit einer firmenübergreifenden Serviceorganisation ist die Betriebssicherheit der SAP Installationen gewährleistet.

Workshop

Technik

  • Wir setzen SAP HR ein, wie gehe ich damit um?
    Hier gibt es mehrere Lösungen:
    1. das HR Modul wird eine eigene Installation und für alle anderen Installationen kann die Wartung bei SAP gekündigt werden.
    2. HR als Outsourcing
    3. HR als SaaS
    4. HR mit NON-SAP


  • Habe ich weiterhin Zugang zum OSS für z.B. einen Kernel-Wechsel?
    Als SAP Kunde habe ich Zugang zum OSS. Das verändert sich auch nicht, wenn der Wartungsvertrag gekündigt ist. Es wird nur der Zugang zu verschiedenen Leitungen gesperrt. Zukünftige Softwaredownloads gerade im Bereich Kernel und Service Packs von SAP sind gesperrt, da diese ja ausdrücklich mit der Wartungsvertrags-kündigung abbestellt worden sind.

    (Der Zugriff auf Hinweise und Vorabkorrekturen sowie Installationsmedien, die bereits zum Kündigungszeitpunkt veröffentlich worden sind, sollte von der Reiff Gruppe beantwortet werden können.)

seestern IT
Aktuelles
Seestern IT
Aktuelle Nachrichten
18.08.2016 - 17:01 Uhr
Gebrauchte SAP Software

Gebrauchte SAP Software erfrischt das Geschäft Nach gescheiterter Einführung: Getränke Pfeifer verkauft SAP Lizenzen http://www.ecin.de/anbieter/meldung/19851-gebrauchte-sap-software-erfrischt-das-geschaeft-nach-gescheiterter-einfuehrung-getraenke-pfeifer-verkauft-sap-lizenzen.html

>> weiterlesen